VDuBV e.V.

DU-Notizen

(Archiv 2002 - 2007)

Duisburger Innenhafen
Duisburger Innenhafen

Links zur Homepage der Stadt Duisburg:

Standort:

Standort Duisburg

Kultur:

Duisburg Kultur

Bildung:

Duisburg Bildung

Tourismus/Freizeit:

Duisburg Tourismus/Freizeit

Rathaus Online:

Duisburger Rathaus Online

Zahlen/Daten/Fakten:

Stadtplan

Wirtschaftsentwickl.

(Inhalte werden in einem separaten Fenster angezeigt)

Bürgervereinigung Stadtmitte Duisburg e.V.

Duisburg-Mitte

Kontakt:
Frank Oberpichler, 1. Vorsitzender
Tibistr. 2
47051 Duisburg (Geschäftsstelle)
Telefon: 0203 - 34 67 830 (dienstl.)
E-Mail: oberpichler [at] durian-pr.de


Über die Duisburger Innenstadt

Duisburg geht auf einen alten Könighof des 9. Jahrhunderts zurück, der sich schnell zu einem Marktflecken entwickelte. Der Stützpunkt des Königs umfasste im 12. Jahrhundert etwa den Raum des heutigen Burgplatzes mit Kaiserpfalz und der Salvatorkirche (siehe Wikipedia). Die Altstadt ist das politische und gesellschaftliche Zentrum der Großstadt Duisburg. Rund 7.744 Menschen leben hier. Neben der historischen Altstadt, mit der zum Teil erhaltenen Stadtmauer, gehören das Wasserviertel mit dem Innenhafen im Osten und im Westen das Marientor mit dem Stadtwerketurm, der nachts farbig beleuchtet ist. Weiterhin ist die Altstadt Duisburgs Kulturstandort mit der Deutschen Oper am Rhein, dem Theater am Marientor, den Duisburger Philharmonikern und der alten Mercatorhalle, die nach Ihrem Abriss in das 2007 fertiggestellte CityPalais integriert wurde.

Ebenfalls zur Innenstadt zählt das Dellviertel, das sich südlich und östlich der Altstadt anschließt. Hier befand sich früher die Feldmark der Stadt.

Das hohe Feld - heute Hochfeld - wurde durch seine erhöhte Lage vor den berüchtigten Rheinhochwassern geschützt und war deshalb schon früh eine bevorzugte Siedlungslage.

Im Zuge der Industrialisierung und dem wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt siedelten sich hier - wegen des guten Zugangs zum Rhein stahlproduzierende und -verarbeitende Fabriken, Zulieferanten und chemische Betriebe an. Mit der Verlagerung der Industrie Ende des 20. Jahrhunderts wurden große Flächen am Rheinufer frei. Durch das Projekt RheinPark wird der Zugang zum Rhein wieder geöffnet und bietet der breiten Öffentlichkeit einen attraktiven Ort zur Freizeitgestaltung und zum Verweilen mit einem wunderbaren Blick auf den Rhein und die Auen am anderen Flußufer. Der Rheinpark bietet zukünftig eine 60ha große vielfältig gestaltete Park- und Freizeitlandschaft, die sich am Rheinufer entlang ausbreitet. Hochfeld ist der klassische mutikuturelle Stadtteil, in dem viele Nationalitäten und ethnische Gruppierungen miteinander leben und ihre kulturellen Besonderheiten zelebrieren. Das Kultur- und Freizeitzentrum "Alte Feuerwache" ist nur ein Beispiel der kulturellen Vielfalt in Hochfeld. (Quelle: Stadt Duisburg)